Verzaubert in Nord-Ost

ausstellung
verzaubert in nord-ost

Die Ausstellung „Verzaubert in Nord-Ost” präsentiert hundert Jahre queere Geschichte im heutigen Bezirk Berlin-Pankow, der vormals aus den Einzelbezirken Prenzlauer Berg, Weißensee und Pankow bestand. Gezeigt wird die Geschichte der Lesben und Schwulen, der Bisexuellen, und transidenten Menschen. Es ist die Geschichte einer verfolgten, unterdrückten und verschwiegenen Minderheit, die sich durch die Kaiserzeit, Weimarer Republik, den Nationalsozialismus und die DDR zieht. Es ist eine Geschichte des Kampfes, des Widerstandes, der Kreativität, der Unangepasstheit, des Mutes und der Lebensfreude. Besonders in Prenzlauer Berg war die Bevölkerung mit Studierenden, Künstler_ innen, politisch Unangepassten und kritischen Sozialisten durchmischt. Hier entwickelte sich ein Milieu für Experimente und Freiräume, Bürgerinitiativen, Friedens-und Umweltgruppen, die schließlich wesentlichen Anteil an der Friedlichen Revolution 1989 hatten. Prenzlauer Berg war ein schwer regierbares Terrain und hatte eine überregionale Bedeutung nicht nur für Ost-Berlin, sondern für die DDR generell.

In diesem Bezirk gründete sich 1973 eine Organisation für Lesben und Schwule und entfaltete Aktivitäten zur Emanzipation und gesellschaftlichen Gleichstellung. Der Staat reagierte zunächst mit Bespitzelung, Einschüchterung, Unterdrückung der Aktivitäten und Verboten. In der Folge organisierte sich ein Teil der Aktiven zu Beginn der achtziger Jahre im Rahmen der Oppositionsbewegung innerhalb der Kirche. Der andere Teil versuchte als "Sonntags-Club" im Rahmen der Möglichkeiten Aufklärungsarbeit bei Behörden und Institutionen zu leisten. Beide Richtungen führten zu bescheidenen Erfolgen. Gegen die ablehnende Haltung der SED konnten erste Bücher und Aufklärungsmaterialien gedruckt und schließlich der Film "Coming Out" von Heiner Carow gedreht werden. Er hatte am 9. November 1989 Premiere. Insofern stellt dieses Datum für die Lesben- und Schwulenbewegung der DDR ein besonderes Jubiläum dar: Die Filmpremiere als vorläufigen Höhepunkt jahrelanger bürgerrechtlicher Arbeit und gleichzeitig die Öffnung der Grenze!

Prenzlauer Berg steht aber auch für Kneipen, Restaurants und Partywohnungen, anonymen und öffentlichen Treffpunkten. Die Ausstellung stellt Menschen in den Vordergrund, die mutig waren und sich nicht unterkriegen ließen. Aber auch Menschen, die Opfer wurden, besonders zur Zeit des Nationalsozialismus. In Erlebnisräumen werden Themen wie Kontaktmöglichkeiten, Kneipen und Geselligkeiten, Untergrund, Kunst und Musik gezeigt. Die Ausstellung lädt zum Verweilen, Vertiefen, zum Staunen und Wundern, kurz zum Verzaubern ein. Von Juli bis Dezember findet ein ergänzendes Begleitprogramm statt. Das Buch "Verzaubert in Nord-Ost" ist im Buchhandel oder in der Ausstellung erhältlich.

10. Juni bis 12. Dezember 2010
Museumsverbund Pankow, Prenzlauer Allee 227/228
M2, Knaackstraße / U2, Senefelder Platz
Sa bis Do, 10:00 bis 18:00 Uhr, Eintritt frei

Eine Ausstellung des Sonntags-Club in Kooperation mit dem Museumsverbund Pankow und dem Schwulen Museum. Unterstützt durch: Bundestiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Hannchen-Mehrzweck-Stiftung, Paritätischer Wohlfahrtsverband Präsentiert von: Siegessäule

zum Seitenanfang © sonntags-club, 2010  · newsletter · impressum · site-map